Credits – Dank und Team

Als ich im Sommer 2017 mit diesem Projekt begann, als ich in mir und mit mir selber beschloss, alles auf diese eine Karte zu setzen: Hölderlin sprechen, mit Sinn und Verstand, war ich ganz alleine. In den Niederlanden ist Hölderlin ungefähr so bekannt wie ich, nämlich nich‘, in deutschen Kulturnetzen war ich seit mehr als 15 Jahren nicht mehr präsent, wenn ich das überhaupt je war.

Mittlerweile sieht das ganz anders aus.

 

Hier „mein Staff“:

 

 

Christoph Tycho Knigge

 

Pianist und Liedbegleiter. Verstorben im Herbst 2017. Mein erster Mentor (seit 1977), unglaublich belesen und neugierig und erfahren in Gedichten und Liedgesang. Tycho hat mir jahrzehntelang unerbittlich gesagt, dass ich Gedichte sprechen soll. Meine Erwiderung, davon kann man nicht leben, ließ er nicht gelten.

 

Wolfram Groddeck

 

Erst war mir sein Name eine Eiger Nordwand, dann durfte ich „vorsprechen“ und meine Arbeit zeigen, dann wurde er mein Unterstützer, nun fordern wir uns gegenseitig, mit Respekt und im jeweiligen Alter, manches ab. Ich schätze ihn abgrundtief.

 

Boris Previšić

 

Partisan za uvijek, Flötist. Einer, der Arsis-Thesis von Natur aus beherrscht. Er fliegt nicht, er versetzt die Berge; er braucht kein Auto, seine Ziele nähern sich ihm. Lieber Boris: du wirst ein Erbe sein – und eines verwalten.

 

Stefan Fuchs

 

Mein Glücksfund. Mit ihm zusammen wird die Programmierung der Software im Kino-Projekt realisiert. Wieviele Programmierer gibt es? Wieviele davon interessiert in Sprache und Echtzeit-Visualisation? Wer davon im deutschsprachigen Raum? Wie findet man den einen?

 

Lukas Kunz

 

Mein Neffe. Immer zur Stelle, wenn der Onkel ruft und Probleme hat mit den Bits and Bytes.

 

Anouk Meelhuyzen

 

hat das wunderschöne verschränkte H des Logos HLDRLN gemacht.

 

Frank Otto

 

Projektmanager im Marketing zwischen Wein, Industrie und Tourismus. Kölschrocker, Herzbube. Frank ist ein liebenswerter Schalk im normalen Business. Frank prescht nicht, Frank pirscht. Menschen wie Frank braucht unser Leben und unser Konto.

 

Stephan Maria Glöckner

 

Kommt aus demselben Stall wie Frank, der shapefruit AG in Bad Neuenahr. Wort- und Sprachkünstler, Maler, Grafiker, Sänger, Gitarrist, Kommunikationsjongleur und offener Geist und breite Seele. Von ihm kommt das grün-rote Beethoven-Hölderlin-Signet.

 

Jörg Wedepohl

 

Rechtsanwalt für Künstler und andere Urheberrechte. Er ist mir Barke und Borke im Kleingedruckten. Aber auch, und das hat er selbst zu verantworten, ein radikaler Verfechter der Rechte (und somit Möglichkeiten) des schwachen Künstlers im gemeinen Markt. Und wenn dann endlich mal öffentliche Gelder in Form von Honorar an prekär schaffende Künstler ausgegeben werden sollen, dann bitte aufrecht vergütet. I love it.

 

Rolf Schnieders

 

Video- und Medienexperte der allersten Stunden. Ich kenne Rolf seit 1981 und im Laufe der Jahrzehnte kamen und vergingen die Projekte. Eine Freundschaft, gegründet auf Wahrhaftigkeit des redaktionellen Anliegens blieb bestehen. Rolf ist seit einigen Jahren im Ruhestand, doch nur dem System gegenüber. In Wahrheit ist er immer noch auf der Reise.

 

Chris Leander Blom

 

Chris Leander ist mir ein besonderer Mensch. Ganz ganz jung, beendet bald seine Ausbildung zum digitalen Animateur, ehemals Schulfreund meines Sohnes. Er realisiert die digitale Animation der brennenden Tintenzeilen aus Hölderlins Hand zur Einleitung von Brod und Wein im Kino-Projekt.

 

wird aktualisiert.


Patmos  |  Kontemplativ oder metrisch?  |  Projektplanung  |  Wortprofile im Laufe der Zeit  |  Silben schieben  |  aktuelles Textbuch  |  wordclouds  |  Sprache geht Kino  |  Metrische Analysen und Betrachtungen  |  Gedichttitel Entwürfe  |  erste Anwendungen  |  wer begehrt Einlass?  |  Moodvideos Metrik-Labor  |  Die goldene Nadel  |  Der rostige Nagel  |  Übungsaufnahmen  |  Februar 2018, es muss  |  Zur Projektion  |  An die klugen Rathgeber und die 5. Symphonie  |  Januar 2018, mitten im Anfang vom Ende  |  Brod und Wein zu Op. 131  |  Wörterbuch  |  Credits – Dank und Team  |  aus der Poesie entstand die Sprache