Der rostige Nagel

Wahrheit ist: Kunst ist teuer, Schönheit unbezahlbar; aber damit auch wertlos? umsonst und gratis? sinnlos und billig? Geil ist Geiz?

Schönheit ist überall: verborgen, sichtbar, gigantisch umsonst.

Die immerwährend mögliche, heilignüchterne Entdeckung von Harmonie, Ordnung und Entwicklung, die Schönheit von Sternenhimmel, Universum, Blumen, Eiskristallen, von Tempeln, Mustern und Bildern, von Zahlenverhältnisse und Diamanten,

die Schönheit ist materiell wertlos, wahrhaft unbezahlbar; ist bloße Wahrnehmung und immer ausschließlich im Geiste vollzogen. Niemand, kein Penner und keine Madonna muss auch nur einen roten Heller dafür hinlegen, um Schönheit zu sehen, zu entdecken und zur eigenen Wahrheit zu führen.

Wertvoll ist die Kunst; das, was die alten Griechen techné nannten, und damit teuer.

Heute übersetzen wir techné mit Technik und denken an Maschinen und Devices; der Bühne techné sind Studium, Übung und Ernsthaftigkeit; Stimme, Körper und Atem; Ausdruck, Führung und Bewusstheit; kunstvoll ein Fahrzeug steuern oder einen Hang runter rodeln ist Technik und nicht techné.

Kunst ist Macht über das Gefühl im Fremden. Kunst ist Mut auf hoher techné.

Schönheit ist Wahrheit.

 

 


Gedichttitel Entwürfe  |  erste Anwendungen  |  ‚Brod und Wein‘ : große metrische Anschauung  |  wer begehrt Einlass?  |  Lehrstelle Distichon  |  Moodvideos Metrik-Labor  |  HLDRLN abgehter  |  Die Eichbäume  |  Übungsaufnahmen  |  Februar  |  Januar  |  Zur Projektion  |  An die klugen Rathgeber und die 5. Symphonie  |  Die goldene Nadel  |  Der rostige Nagel  |  Brod und Wein zu Op. 131  |  Wörterbuch  |  aktuelles Textbuch