Kontemplativ oder metrisch?

Der Trochäus, das schwingende Rad.

Achtung!

 

Jetzt wird’s visuell abstrakt, aber auch anschaubar.

Ein Elfsilber, ein Hedekasyllabus, fließt durch 11 Silben mit meistens einer Zäsur zwischendurch. Eine regelkonforme Teilung ist 4 + 7.
Wie verhält sich 4 gegen 7? Was ist der Unterschied zu 3 gegen 8? Oder 3 + 5 gegen 3? usw.

Um ausserhalb von Phonetik, Sprechmuskulatur und Theorie einen Zugang out of the box zu schaffen, wird die Schwingung von Atem, Schritt, Herz und Welle primitiv visualisiert.

Ein Punkt wandert auf einer Kreisbahn erst in die eine Richtung, dann anders herum (Strophe, Vers etc.), in einer bestimmten Frequenz.

Ein zweiter Punkt wird eingefügt, gleiche Bedingungen, andere Schlagzahl.

Beide Punkte werden miteinander verbunden.

Im Algorithmus wird die Frequenz verändert, soweit, dass die entstehende hochfrequente Bildfolge sowohl mit der 50 Herz Wiedergabefrequenz meines Bildschirms, als auch mit der Renderfrequenz der Internetmedien konfrontiert wird. Es entstehen Lücken, ein Geflimmer ist die Folge, wobei doch ordentlich mit 25 fps das Video läuft.

In dieser Unschärfe, in diesem Gezappel, erscheint eine Struktur, eine Bewegung. Es scheint wie Schatten meiner Klarsichtfolien.

Und ich suche den Schritt durch diese Bewegung, den natürlichen, dipodischen Fortgang.

Die scheinbaren Doppelstrukturen seien mir erster Fund. Eine Spiegelung der Verhältnisse durch die Zeitachse. Dadurch kann ich anders-sinnlich erfassen, dass ein Choriambus zu Beginn eines 11-Silbers einen anderen Rhythmus braucht, eine rhythmisch andere Denke, als zu Beginn eines 7-Silbers. Es herrschen andere Verhältnisse.

Langsam (donnernd) begonnen mit einem komplizierten Verhältnis: vier gegen sieben Zyklen, in der selben Zeitspanne.

4 gegen 7

 

 

Frequenz x 15

 

 

Frequenz x 2020

 

 

4 gegen 7  |  3 zu 8  |  3 + 5  | 1:2 , 2:4 , 3:6 …  |

auf Verhältnisse schauen, mittels Zahlen, sei das eine. Diese sprachlich zu erfüllen, das andere.

Aber nun erstmal nur anschauen. Rhythmus ist Anschauung.

3 gegen 6

 

 

höhere Frequenz

 

 

noch höhere Frequenz

 

 

Hoppla

 

es erscheint nicht wirklich Ruhe,  aber aus zwei gleichwertigen, gleichzeitigen Punkten und ihrer Verbindung werden mehrere. Es wurden aber nur zwei Punkte programmiert!

Visuals!  digitale Performanz, und das Auge sucht Kompromisse; der Bildschirm tut, was er kann, die Software hat schnelle Bilder produziert, aber via Medium Internet-Browser kommen Unschärfen, hier eben Lücken, hinzu.

Übrigens: über das Medium Stimme kommen auch Lücken, eben andere! Auch das Medium Buch und Bleisatz-Auge besteht aus Lücken.

 

 


Patmos  |  Kontemplativ oder metrisch?  |  Projektplanung  |  Wortprofile im Laufe der Zeit  |  Silben schieben  |  aktuelles Textbuch  |  wordclouds  |  Sprache geht Kino  |  Metrische Analysen und Betrachtungen  |  Gedichttitel Entwürfe  |  erste Anwendungen  |  wer begehrt Einlass?  |  Moodvideos Metrik-Labor  |  Die goldene Nadel  |  Der rostige Nagel  |  Übungsaufnahmen  |  Februar 2018, es muss  |  Zur Projektion  |  An die klugen Rathgeber und die 5. Symphonie  |  Januar 2018, mitten im Anfang vom Ende  |  Brod und Wein zu Op. 131  |  Wörterbuch  |  Credits – Dank und Team  |  aus der Poesie entstand die Sprache